Gleitschirme kein Sportgepäck ?

Gleitschirme sind ab sofort kein Sportgepäck mehr bei AirBerlin.

Die Preise zur Mitnahme unserer Sportgeräte steigen bis 400 %. Macht für eine Wegstrecke mal locker 125 €.

Unbedingt protestieren !

Was sagte der DHV dazu….:

Drachen und Gleitschirm gelten nicht mehr als Sportgepäck! Bisher gab es bei AirBerlin die Möglichkeit, seinen Gleitschirm oder Drachen als “Sportgepäck” für 25 €  pro Strecke mitzuführen. Eine sehr interessante Option für die, die ihr Fluggerät in den Urlaub mitnehmen wollten oder ihren Urlaub als Flugurlaub geplant hatten. Anfang des Jahres hat Air Berlin die Gepäckregelung geändert. Die Airline bietet jetzt sogenannte “Übergepäckpakete” an. Dabei handelt es sich um Einheiten á fünf Kilogramm, von denen eine auf der Kurz- und Mittelstrecke 25 € und auf der Langstrecke 50 €  pro Flug kostet. Eine Flugausrüstung mit 25 Kilogramm kostet auf einer Mittelstrecke 125 €  im Gegensatz zu früher der fünffache Betrag, also ein um 400 Prozent erhöhter Preis. Surf-, Golf- und Taucherausrüstungen sind von der Regelung ausgenommen und dürfen wie bisher für 25 € pro Flug mitgenommen werden.
Diese Konditionen gelten für die gesamte Air Berlin Gruppe, zu der auch LTU, Belair und NIKI gehören. Betroffen ist auch das Städteflugprogramm von TUIfly, das Air Berlin mit dem Winterflugplan für mindestens zehn Jahre (mit Verlängerungsoption) übernahm. Die Ferienziele steuert TUIfly nach wie vor selbst an. Drachen- und Gleitschirmflieger zahlen bei TUIfly 25 €  pro Strecke.
Der DHV hat sich bereits an Air Berlin gewandt und darauf hingewiesen, dass das Unternehmen bei 34.000 Gleitschirm- und Drachenfliegern viele Kunden verliert.

Um dem Hinweis Nachdruck zu verleihen, schreibt bitte ein Mail an kundenservice@airberlin.com

Musteranschreiben findet Ihr im Kommetarbereich zu diesem Artikel.

Einen ausführlichen Bericht mit Marktübersicht der benutzerfreundlicheren Airlines wird im nächsten DHV-Info zu finden sein.

7 Kommentare

  1. Hallo AirBerlin Service Team,

    mein Name ist …..

    Als einer von 34.000 Gleitschirm- und Drachernfliegern in Deutschland habe ich mit großer Verwunderung auf Ihrer Homepage lesen müssen, dass es die Sportgepäckregelung bei AirBerlin für die Mitnahme von Gleitschirmen und Drachen nicht mehr gibt.
    Sollte es bei der aktuellen Regelung bleiben, scheidet AirBerlin für mich und unseren 100 Mitglieder umfassenden Verein in Zukunft als Fluglinie definitiv aus.

    Da mein / unser Sportgepäck in der Regel pro Stück ca. 25 kg wiegt, müssen wir nun ein vielfaches vom alten Preis bezahlen. Hiermit liegt Ihr Unkostenbeitrag deutlich über denen Ihrer Mitbewerber.

    Auch zahlreiche Vereinsmitglieder sind bisher regelmäßig zum Fliegen mit Ihnen in Ihren Sport- Aktivurlaub geflogen.

    Mit dieser Regelung werden Sie uns als treue AirBerlin Kunden verlieren. Teilen Sie dies bitte so Ihrer Geschäftsführung mit.

    Ich / Wir fordere/n Sie daher auf, die Preisänderungen zum Nachteil der 34.000 Gleitschirm- und Drachernflieger in Deutschland rückgängig zu machen.

    Ich / Wir fordere/n Sie auf wie bisher ein Sportgepäck zur Mitnahme für 25.- € / Strecke anzubieten.

    Gerne höre ich hierzu von Ihnen.

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Das ist eine Unverschämtheit. Dagegen muss man sich wehren. Die Vorlage zu kopieren und versenden dürfte wohl für die wenigsten ein Problem darstellen. Ich glaube, damit kann man was erreichen. -Machen!!

  3. Naja, klar ist es schön wenn man wie noch vor zwei Jahren für 1oo Euro nach Malaga (hin- und zurück incl. Sportgepäck) fliegen kann.
    Aber die Aufregung jetzt versteh ich nicht, wir leben schliesslich in einer Marktwirtschaft und jeder kann seine Preise machen wie er will.
    Wird ja keiner gezwungen mit Air-Berlin zu fliegen.
    Oder hab ich was verpasst?

  4. wozu die aufregung… es gibt reisetaschen, in denen man seine gleitschirmausrüstung+reisegepäck unterbringen kann. da spart man sich auch die 50€ air berlin-mitgliedskarte 😉

  5. Anscheinend habt ihrs so dicke, dass euch dass schnuppe ist. Ich denke, dass man sich mit geringsten Aufwand gegen solche Ungerechtigkeiten wenigstens mal wehren sollte.

  6. Es geht hier für mich um die Ungleichbehandlung von Sportgeräten und generell um die Definition, ob ein GS oder Drachen ein Sportgerät ist oder nicht?

    Für mich ist ein GS oder Drachen ein Sportgerät, also ist es auch als Sportgepäck zu definieren.

    Zumal z.B. die Waffenlobby Ihre “Winnenden-Spielzeuge” incl. Munition weiterhin sogar kostenlos als Sportgepäck mit in den “Killerurlaub” nehmen kann.

    @ Harry:
    Wenn Du denen dann z.B. erzählst das wäre Deine Golfausrüstung in der Reisetasche, kommst Du spätestens dann in Erklärungsnot, wenn diese verloren geht.

    Es geht also nicht darum wer bescheisst die Airline am besten, sondern viel mehr darum denen klar zu machen, dass ein GS für alle Zeiten ein Sportgerät ist und kein normales Reisegepäck. Mit 20kg kommen wir nicht weit, wie Du weisst.

    Eine AirBerlin TopBonusService Card hilft uns da auch nicht wirklich weiter. Da kannst Du 10kg mehr mitnehmen, also 30kg.

    Aber es gibt ja zum Glück noch andere Airlines mit mehr Sinn und Verstand fürs Sportgepäck.

  7. Hallo,

    ich (Gelegenheitsflieger aus Bonn) bin zufällig auf Eurer Seite gelandet.
    “Ich glaube, damit kann man was erreichen. -Machen!!” schrieb ein “Burkel” etwas naiv vor knapp drei Jahren.
    Völlig überraschend hat sich aber seither nichts geändert.
    Weil es solchen Unternehmen scheißegal ist, ob “Burkel” ihnen eine mail schickt oder in Nepal ein Beutel Hirse umkippt.
    Das einzige, was hilft, ist, denen an den Geldbeutel zu gehen. Also ein Boykott. Hierfür am besten geeignet wäre, wegen der größten Reichweite, natürlich der DHV.
    Ich behaupte aber mal, dass dort keiner den Mumm hat, solches zu organisieren.
    Also werden alle Flieger auch künftig kräftig gemolken.
    Denn auch jetzt wird sich keiner aufraffen.

    Gruß

    Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.