X-Alps 2011 gestartet

Ab dem 17. Juli 2011 werden sich die Athleten in einem Non-Stop Rennen von Salzburg, entlang einer definierten Route durch die Alpen bis zum Mittelmeer nach Monaco bewegen. Fortbewegungsmittel sind: 1 Gleitschirm und 1 Paar Wanderschuhe. Als Unterstützung für diese Aufgabe steht jedem Teilnehmer ein Helfer zur Verfügung. Team Germany Red Bull X-Alps 2011Uns „Zuschauern“ wird per neuester Live Trackingtechnik jederzeit die Möglichkeit gegeben, all ihre Bewegungen zu verfolgen. Die Welt nimmt dran teil.

Der Bewerb findet alle 2 Jahre statt. Das Rennen wird am Mozartplatz in Salzburg gestartet und endet wie immer in Monaco. Es werden acht Wendepunkte in Österreich, Italien, Schweiz und in Frankreich gesetzt, welche von allen Teilnehmern auf der 864 km langen Strecke erreicht werden müssen.

Eine Auswahl der 31 weltbesten Ausdauersportler und Gleitschirmpiloten bilden das Wettkampffeld.

Lauf oder Flieg, darum geht’s.
Die Athleten können entweder mit ihrem Gleitschirm laufen oder mit ihm fliegen. Alle tragen ihre Ausrüstung mit sich. Der Bewerb wird am Tag und in der Nacht, bei Sonne oder Schnee ausgetragen solange bis der erste Pilot das Ziel in Monaco erreicht. Ein motorisierter Transport während des Rennens ist verboten. Nur der Supporter hält den Athleten am „Leben“ und liefert Nahrung, Ausrüstung und Wetterinformationen etc.

Die Red Bull X-Alps ist im Bereich des „Adventure Racing“ das wohl härteste Rennen dieser Art auf dieser Welt.

Für Deutschland startet das TEAM Germany mit Michael Gebert und Florian Schelheimer. Hier gehts zur TEAM Germany Webseite.

Zusammenfassung:

  • Alle Sportler reisen nur durch Fliegen mit ihren Gleitschirmen oder zu Fuß.
  • Ein Gleitschirm, Gurtzeug, Rettungsgerät, Helm, Notsignal-Rakete, Reflektor Gurt und Tracking-Gerät muss jederzeit mitgeführt werden.
  • Alle Athleten können ihre Route frei wählen. Alle Wendepunkte müssen passiert werden.
  • Jeder Athlet hat nur einen Unterstützer.
  • Die Benutzung von Tunnel, die Täler verbinden, ist verboten.
  • International Visual Flight Rules (VFR) und alle Luftraum Vorschriften müssen eingehalten werden.
  • Wer Lufträume verletzt wird bestraft, zwischen 24h „Aussetzen“ und völliger Disqualifikation.
  • Das Rennen ist 48 Stunden nach dem der Sieger im Ziel ankommt beendet.

 

Live XC – ein Erfahrungsbericht

Wie bereits im Leitartikel Live XC – die Familie fliegt jetzt mit! erwähnt wurde, existiert auch eine deutsche Live XC Seite, welche vom DHV XC Admin Team bereit gestellt wird.

Diese basiert im wesentlichen auf der international schon länger aktiven Seite des Leonardo Live Teams.

Ich hatte die Möglichkeit das Ganze etwas am Boden zu testen. Der erste Eindruck ist….. : das macht Spaß und oben drein macht es Sinn! Aber nun im Einzelnen.

Die hier verwendetet Hard- und Software:

Als Hardware wird hier ein iPhone 3GS verwendet. Für die Realisierung der Datenübertragung zum Live XC Servers im Internets benutze ich eine sogenannte Datenflat. Aus dem Leitartikel Live XC – die Familie fliegt jetzt mit! wissen wir bereits, dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt seine aktuellen Bewegungskoordinaten an den Live XC Server zu übermitteln. Vom GPS Vario per Bluetooth ans Handy und weiter per SMS, bzw. per GPRS, EDGE , 3G etc. direkt vom Handy aus. Sprich im Wesentlichen werden die Daten immer per GSM Netz zum Tracker Server gesendet. Nur das Übertragungsverfahren ist unterschiedlich. Das heisst wiederum, kein GSM Netz – kein Live Tracking. Alternativ zur Benutzung des GSM Netzes käme noch der Einsatz von diversen Funklösungen im UHF, VHF oder KW Band in Frage. Dies soll hier aber nicht weiter diskutiert werden. Also zurück zum Setup.

Auf dem von mir eingesetzten Handy läuft als Software – Livetrack24lite von freethinker aus der Schweiz. Der Entwickler ist selber Gleitschirmpilot. Livetrack24lite ist also eine GPS-Tracking-App die vom Gleitschirmpilot für Gleitschirmpiloten entwickelt wurde. Diese Anwendung kann neben dem Einsatz beim Fliegen jedoch auch bei anderen Aktivitäten genutzt werden kann. So können z.B. verschiedenste Transportmittel im Menu Einstellungen (SettingsTraveling via) ausgewählt werden. Beispiele hierfür wären z.B. Wandern, Autofahren, Mounten Biken etc. Das Live XC System erkennt die Symbolik dazu und zeigt dies dann auch an wie die Person sich fortbewegt.

Nach dem Starten der Anwendung meldet sich die Software mit dem Startbildschirm.

Livetracker24lite - BegrüßungLivetracker24lite - HauptbildschirmLivetracker24lite - HöhenlinieLivetracker24lite - History

Zu Beginn muss im Menü Einstellungen (Settings) folgendes eingestellt werden:

Welchen Tracker Server Du benutzen willst (Leonardo Live, Leonardo Test oder DHV Live XC), Dein dortigen Benutzernamen und das dazu gehörige Passwort. Im Weiteren kannst Du den Herstellers des benutzten Fortbewegungsmittels, den Markennamen und das Model eingeben. Ist die Anwendung über das Menu Einstellungen (Settings) eingestellt, ist es auch schon betriebsbereit.

Schalte den Live Tracker mit On/Off an, beachte den GPS Empfang über die Genauigkeit und schon sendet das System die ersten Datenpackete ins Internet. Du kannst auf dem Hauptbildschirm jederzeit sehen wieviele Pakete bereits an den Tracker Server übermittelt wurden. Auch die horizontale und vertikale Genauigkeit des GPS Signals wird angezeigt.

Es stehen nützliche Untermenüs wie Kartendarstellung, History, Einstellungen und Info zur Verfügung.

Nach dem Du Dein Ziel erreicht hast wird der Tracker mit der On/Off Taste wieder deaktiviert. Hierzu sind im Menü Einstellung (Settings / Final Message) extrem hilfreiche Auswahlen möglich. Die „finale Nachricht“ wird kurz bevor das System aufhört Pakete an den Tracker Server zu senden an der Server geschickt, um Beobachtern mittzuteilen wie es einem geht. So stehen z.B. verschiedene finale Nachrichten zur Auswahl: Alles OK, brauche Rückholer, brauche Hilfe – nichts gebrochen, brauche Hilfe – vielleicht etwas gebrochen oder HILFE – ernsthaft verletzt.

Die neueste Version unterstützt auch Lufträume. Diese Funktion kann als Zusatzmodul erworben werden. Wer Interesse an dieser nicht kostenlosen, aber auch nicht teuren App hat, bekommt diese hier im App-Store.

Live XC – die Familie fliegt jetzt mit!

Die X-Alps 2009 haben es uns vorgemacht. Livetracking ! Chrigel Maurer live zu verfolgen, mit welchem Tempo er 2009 immer weiter Richtung Monaco einflog war ein echter Onlinekrimi. Rückblick. Im Jahr 2003 verschwindet Scotty Marion nach einem Flug von der Ebenalp in der Schweiz spurlos. Diese Tragödie löste zahlreiche Diskussionen über die Sicherheit im Streckenfliegen aus. Der Einsatz von Personal Locator Beacons im Gleitschirmsport wurde intensiv diskutiert und für die Gleitschirmfliegerei als untauglich verworfen. Ein Tracking-System, wie es im selben Jahr bei der ersten Auflage von X-Alps eingesetzt wurde, ist für den Breitensport nicht erhältlich.

Jetzt ist es auch für uns soweit. Live XC macht durch Live Tracking nun Gleitschirmfliegen für uns und die ganze Familie 😉 zum neuen Onlineerlebnis. Die neue DHV Live XC Tracking Website ist seit einiger Zeit erreichbar. Die Seite ist das Produkt des DHV-XC Admin Teams und basiert im Wesentlichen auf dem Leonardo Live Code von Manolis Andreadakis. Mehr Infos, Nutzungsbedingungen, Einwahlnummern und Anleitungen auf der Live XC Website.

  • Was ist Live Tracking ?
Mit Live Tracking können GPS Koordinaten per Mobiltelefon an einen Server gesendet werden, um dort damit die aktuellen Positionen z.B. eines Piloten im Internet mittels Google Earth (3D) oder Google Maps (2D) darzustellen. Diese Bewegungen können dann von anderen Benutzern im Internet in Echtzeit verfolgt werden. Positiv betrachtet bedeutet dies, dass nun die ganze Familie beim Streckenflug mitfiebern kann. Negativ betrachtet  bedeutet dies, was der Ralph so schön formuliert hat  „Die Alte weiss jetzt immer wo ich mich rumtreib!“ 😉 Wir müssen halt lernen damit umzugehen.
  • Wie funktioniert es ?
Am Mobiltelefon mit internem GPS Empfänger oder im Vario mit GPS läuft ein Programm. Dies sammelt die GPS Information und sendet diese in festgelegten Zeitabständen z.B. an den DHV Live XC Server. Der Server speichert die Daten in einer Datenbank und veröffentlicht diese dann via einer Website im Internet. Wie bereit oben beschrieben kann unter Anwendung von Google Earth oder Maps die Bewegung dann mitverfolgt werden. In der Regel wird der Zeitversatz zwischen 60-90 Sekunden betragen.
  • Welches Mobiltelefon wird benötigt um mitzumachen?

Es können alle Handys mit Java und Bluetooth, mit SymbianOS, mit Apple iOS, oder mit Windows Mobile Betriebssystemen benutzt werden.

  • Ich habe das alles nicht! Welches Mobiltelefon soll ich evtl. kaufen?

Unter diesem Link kannst Du alle bis jetzt erfolgreich eingesetzen Handys sehen. Dies könnte für eine Kaufentscheidung ganz brauchbar sein.

  • Bluetooth GPS Kompatibilität
Sollte Dein Mobiltelefon keinen internen GPS-Empfänger haben, jedoch eine Bluetooth Schnittstelle besitzen, bietet es sich im Weiteren an evtl. mit einer externen Bluetooth GPS Maus zu arbeiten. Diese empfängt dann das GPS-Satellitensignal und sendet dies per Bluetooth ans Telefon zur Weiterleitung an den Server via GSM Netz.
  • Vario GPS  Kompatibilität
Solltes Du bereits ein GPS fähiges Vario z.B. der Firmen Bräuniger oder Flytec benutzen (Compeo+ / Competino+ oder Flytec 6030 / 5030) können Deine Koordinaten via Bluetooth und Handy per SMS an den Live XC Server gesendet werden. Dann entfällt z.B. die Verwendung der GPS Bluetooth Maus.
  • Was kostet mich die Benutzung des Live XC Servers ?
Nichts!
Lediglich die Datenübertragung zum Live XC Servers kostet.  Bei der Verwendung eines Handys wird die Datenübertragung z.B. per GPRS abgewickelt. Im Allgemeinen legt Dein Netzprovider fest wie viel ein GPRS Packet kostet, und wie groß max. ein Packet sein kann. Empfehlenswert ist z.B. auch die Lösung, bei der eine sogenannte Pre-Paid SIM Karte von einem der großen Lebensmitteldiscounter zum Einsatz kommt. GPRS Kosten: < 0,03 Euro / Stunde. Andere Lösungen wären z.B. der Einsatz von PrePaid Sim Karten oder Flatrates zur Datennutzung.
Einen ersten Erfahrungsbericht und welche Hardware hier zum Testen eingesetzt wird gibt es in den nächsten Tagen. Bis dahin viel Spaß und vor dem aufs Klo gehen immer dran denken, Live Tracking vorher ABSTELLEN !
Das Admin Team des DHV XC Servers hat wieder eine tolle neue Aufgabe begonnen. Danke dafür !

Ostern in der Heimat

Am Gründonnerstag an der Radspitze mit Robert Aumüller noch nen 7m-Bart ausgegraben und am Samstag dann bei Südostwind am Nordhang/Zopten ganz unverhofft einen Hammertag erlebt. Harry ist an der Basis(2700m!) Richtung Hildburghausen abgezischt und ich 3 Std spazieren geflogen. Das man nach 17 Uhr 30 an der Thüringer Warte noch auf über 2500m aufdrehen kann war auch mir neu!!

Grüsse und Glückwunsch auch an Ulrich Schmottermeyer von den Bambergern, der an diesem Tag 123 Km in den Thüringer Wald geflogen ist! Am Sonntag dann zwar „tausend“ Leute am Nordhang, aber auf Strecke ist nur unser Franz gegangen. Der Abendrauscher wieder erste Sahne, Chris Aumüller war wohl fast 2 Std unterwegs. Grüsse auch an Robert, der das Landebier für alle ausgegeben hat.

Achja, Frankie war das erste Mal seit September auch wieder oben mit dabei!!!!!!!!!!!!